Chronik - Neues Projekt

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Chronik

Archiv
1948

am 03. September 1948 kommt es unter der Führung von Theodor Helpenstein und Leo Keutmann
zur Neugründung der Karnevalsabteilung der Alsdorfer Sportvereinigung 1919, die Keimzelle der
Burgwache 1948 Alsdorf.  Leo Keutmann wird erster Präsident



1949

Schon wenige Monate nach der Gründung stellt die Burgwache mit  Alo Klinkenberg den ersten Nachkriegsprinzen. Viktoria Klinkenberg wird erstes Tanzmariechen. Innerhalb der Alsdorfer Sportvereinigung 1919 nahmen die närrischen Aktivitäten immer mehr zu, so dass bei einige die sportliche Grundausrichtung etwas verloren ging. So blieb die Gründung eines eigenständigen Karnevalsvereins nur die logische Folge.



1950

Auch 1950 stellt die Burgwache mit  Otto Kühlen den Prinzen.  Jupp "Toto" Beckers wird Präsident und eine große Zeit für die Gesellschaft beginnt. Ende Juli Anfang August findet das erste Burgfest statt und die Burgwache organisiert die ersten Martinszüge nach dem Krieg. Aus dieser Zeit stammt auch der Zusatz zum Vereinsnamen " Gesellschaft zur Förderung und Pflege heimatlichen Brauchtums.

           

1951

Mit  Fred Hermanns (der Süße Fred) regiert wieder ein Burgwächter das närrische Volk in Alsdorf. Es werden erste Kontakte zu den rheinischen Karnevalshochburgen geknüpft. Auf der Gala - Sitzung 1951 ist die Stadtgarde Oecher Penn zu Gast



1952

Nachdem das Burgfest 1951  nicht gerade der Renner war, verzichtet die Burgwache 1952 auf eine eigene Sitzung. Gründungsmitglied Toni Baumanns, in der Zwischenzeit Mitglied der Prinzengarde, wird Prinz.



1953

Die "närrische Lokomotive" Burgwache kommt nach dem nicht so tollen Jahr 1952 wieder voll in Fahrt und stellt mit  Oswald Kalker wieder den Prinzen.



1954                                                               

Die Gesellschaft den eingeschlagenen  Erfolgskurs fort. Vor allem die freundschaftlichen Beziehungen werden gepflegt. So traten u.a. die Prinzengarde Brander Stiere und die K.G. Ulk  (Orden der KG Ulk (Kelmis/B) aus den deutschsprachigen belgischen Ostkantonen auf.

 



1955

Im Jahr 1955 ist es soweit, einen der Initiatoren der Burgwache zu ehren. So wurde  Theodor Helpenstein zum ersten und bisher einzigen Ehrensenator der Burgwache gekürt. Josef "Toto" Beckers s . erhält den Titel " Kanzler des Alsdorfer Karnevals ".



1956                                             

Als bis dahin einzige Gesellschaft nimmt die Burgwache an der Großveranstaltung im Aachener Eden Palast teil. Selbst alteingesessene Aachener Karnevalisten zollten der Gesellschaft Ihre Achtung für ein großartiges Erscheinungsbild.



1957

Auch 1957 verlief weiterhin auf einem gewohnt hohen Niveau.  Die Burgwache verfügt über ein eingespieltes Organisationsteam, dass alle gestellten Aufgaben souverän meistern.

 

1958

10 Jahre Burgwache ist natürlich ein besonderer Grund zu feiern und so lud die Gesellschaft am 06. Sept. 1958 zum Stiftungsfest.

   

1959

Es ist schon fast selbstverständlich, dass sich auch dieses Jahr in die Erfolgsstory einreiht. Spektakulär war der Auftritt der Prinzengarde Blau Weiß Düsseldorf.



1960

Das neue Jahrzehnt beginnt wie die fünfziger endeten. Die Burgwache setzt den Erfolgskurs der letzten Jahre fort. 1960 war die Burgwache auch "on Tour". Im November gehörte ein Auftritt beim  "Verein der Aachener zu Berlin 1937" zu den Terminen. Ein Plakat zur großen Elferratssitzung in den Reinickendorfer Festsälen, Alt Reinickendorf wurde uns von Elisabeth Junker (Prinzessin 1961) wurde uns zur Verfügung gestellt.

 
 

1961

Mit  Heinz und Elisabeth Junker stellt die Burgwache das
Alsdorfer Prinzenpaar.

 

1962

1962 ist kein gutes Jahr für den Karneval. Aufgrund der Flutkatastrophe in Hamburg fällt die Burgwachen- Sitzung genauso wie der Rosenmontagszug aus. Nach 12 Jahren gab Josef Beckers sein Präsidentenamt ab.  Fritz Amkreutz übernimmt zusammen mit einem deutlich verjüngten Vorstand die Spitze des Vereins.



1963

Wie schwer die Bürde als Nachfolger so großer Karnevalisten wie Jupp Beckers, Josef Lürkens, Gerhard Zentis usw. war bekam der neue Vorstand schnell zu spüren und so gab es auch 1963 keine Burgwache-Sitzung. Die Gesellschaft beschloss die Ämter 1. Vorsitzender und Präsident zu trennen. Fritz Amkreutz blieb Vorsitzender während  Hans Gohr  die  Präsidentschaft übernahm. Im Oktober 1963 war die Burgwache im traditionsreichen Alsdorfer Kasino Gastgeber des 12. Liederwettbewerbes des Verbandes der Karnevalsvereine Alsdorfer Grenzlandkreise.

 

1964

In der Session 1963 / 64 setzte der Auftritt in Lüttich den Glanzpunkt.

1965

Nachdem sich die Burgwache mit ihren Sitzungen in den letzten Jahren etwas schwergetan hatte, entschloss man sich 1965 eine Gemeinschaftssitzung mit dem Sportverein Rot-Weiß Alsdorf im Haus Beckers Alsdorf Busch durchzuführen. Im Oktober 1965 wurde die Ära Hans Gohr für kurze Zeit unterbrochen und  Fred Sonnenschein  wurde Präsident.



1966

1966 fand die Gala-Sitzung wieder in einem etwas bescheideneren Rahmen im Saal der Gaststätte “Haus Eschweiler” in der Annastraße statt. Neben auswärtigen Künstlern sorgten Hermann Nellessen in der Bütt und Hans Gohr mit seinen Liedern für eine tolle Stimmung. Fred Sonnenschein musste aus privaten Gründen das Präsidentenamt niederlegen und Hans Gohr kehrte an die Spitze zurück. Mit Albert Balduin, Fred Alles, Heinz Hellfeier  Günter Amkreutz, und  Josef Knops konnte es eine schlagkräftige Vorstandscrew um sich scharen. Pit Jansen wurde zum Ehrenliteraten der Burgwache ernannt. Mit Peter Feck und Otto Olbrisch wurden zwei Männer in die Gesellschaft aufgenommen, die es verstanden die Jugend für das Brauchtum Karneval zu begeistern und schon bald verfügte die Burgwache über eine repräsentative Garde aus meist jugendlichen Mitgliedern.

1967

Ende 1967 stieß Werner Feck s. zur Burgwache. 1968 sollte der Verein mit W. Feck s. wieder mal den Prinzen stellen. Aufgrund eines Trauerfalles drei Tage vor der Proklamation kam es leider nicht soweit.

1968 - 1969

Dank intensiver Jugendarbeit blühte die Burgwache auf. Die Sitzungen 1968  und 1969 wurden ein großer Erfolg und der Saal Beckers in Busch war bis auf den letzten Platz gefüllt. Nach langer Pause gründete die Burgwache im April 1969 wieder ein Fanfarenkorps.



1970

Die Bemühungen um den Aufbau des Fanfarenkorps trugen schnell Früchte. Ein 25köpfiges Fanfarenkorps und eine große Tanzgruppe verstärkten die Gesellschaft unter der Präsidentschaft von W. Feck s.



1971

Zum einem weiteren Glanzlicht in der Vereinsgeschichte wurde die Session 1970 / 1971. mit ca. 100 Uniformierten zog die Burgwache Rosenmontag durch die Bergbaustadt. Diesen Anblick hatte es selbst in den goldenen Fünfzigern nicht gegeben.



1972

Die Burgwache ist bei zahlreichen befreundeten Vereinen zu Gast. In Hinblick auf das bevorstehende 25jährige Bestehen findet keine Sitzung statt.



1973

Das 25jährige Bestehen der Burgwache wurde Anfang September 1973 zünftig gefeiert. Nach dem Festakt in der Alsdorfer Burg fand ein Burggartenkonzert mit der Kapelle Reinartz, dem Trommler - und Spielverein Alsdorf Schaufenberg und dem Fanfarenkorps der Burgwache, mit dem “Großen Zapfenstreich” als glänzenden Abschluss statt. Anschließend zog man mit Sang und Klang zum Kasino. Die Burgwache lud zu einem rheinischen Abend mit Spitzenkräften des Kölner Karnevals ein. U.a. sorgten Karl Berbuer, Henri Blum und Heinz Eschweiler für Bombenstimmung.

     


1974

Nach dem Jubiläum trat  W. Feck s. aus beruflichen Gründen etwas kürzer und übergab sein Amt an den bisherigen Kommandanten der Garde  Hermann Nellessen. Aber was ein rechter Narr ist, den lässt der Bazillus Karneval nicht los und W. Feck kehrte schon 1975 wieder in sein Amt zurück.




1975 - 1977

Aushängeschild der Gesellschaft wurde mehr und mehr das  Fanfarenkorps, das seit 1972 unter der Leitung von Werner Feck j. stand. Die Musiker hielten in dieser Zeit den Namen der Burgwache hoch und machten ihn auch außerhalb der eigentlichen 5. Jahreszeit bekannt. In dieser Zeit war die Burgwache Gast bei zahlreichen Veranstaltungen in der Region Aachen, aber auch in Mönchengladbach, Rheydt, Bremen, Hannover, Köln, Schwäbisch -Hall und Rothenburg ob der Tauber. Von nun an gehörten die vereinseigenen "Original fahrenden Musikanten" zum Inventar der Traditionsgesellschaft.

         



1978

Die Sitzung 1978 stand im Zeichen des 30jährigen Bestehens und fand vor ausverkauftem Haus im Saal Beckers in Alsdorf - Busch statt. Mitte 1978 musste W. Feck s. das Amt des Präsidenten endgültig niederlegen und  Wilfried Schaffrath trat für kurze Zeit in seine Fußstapfen. Im September feierte die Burgwache drei Tage ihr 30jährigen Bestehen. Auch hier gehörten ein Burggartenkonzert und ein bunter Abend mit Spitzenkräften des rheinischen Karnevals zum Festprogramm.



1979 - 1980

1979 entwickelte sich das Fanfarenkorps der Burgwache immer weiter zum Musikkorps. Anstatt Fanfaren und Fürst-Pless-Hörner bestimmten Trompeten, Posaunen und Tenorhörner immer mehr den musikalischen Stil des Korps, so dass auch 1980 gerade die Musiker das Bild der Burgwache in der Öffentlichkeit bestimmten.



1981

1981 sollte nach Willen des neuen Präsidenten  Otto Olbrisch eine neue Zeit beginnen. Doch weder ihm noch seiner Vorstandsmannschaft gelang in Alsdorf Fuß zu fassen. Anstatt das 3 x 11jährige Bestehen zu feiern, hieß es am 31.12.1981 in der Aachener Volkszeitung “ Burgwache nur noch Erinnerung “, die Gesellschaft löst sich auf.



1982

Doch schon weniger Tage nach dieser Hiobsbotschaft zeigte sich, die Stärke einer Traditionsgesellschaft. An traditionsreicher Stätte, dem “Posthotel” trafen sich Gründer wie Theodor Helpenstein und Leo Keutmann, Traditionsträger wie Hans Gohr und Oswald Kalker, Aktive aus den Siebzigern wie Peter Feck, Peter Heller, Heinrich Grubusch und Werner Feck j. sowie neue Freunde wie Klaus Dittmann s. und j. Im Februar fand dann auf Anregung von Hans Gohr die erste närrisch, musikalische Matinee in Gaststätte “Zum Köbes” statt. Mit Hilfe des ehemaligen Musikkorps konnte man mit ca. 40 Aktiven am Rosenmontagszug teilnehmen.

1983


Mit Klaus Dittmann s.  hat die Burgwache wieder einen neuen Präsidenten. Die Sitzung 1984 findet im Castor-Haus statt. Höhepunkt wurde der Auftritt der Stolberger Gesangsgruppe “de Wäggelcher”. Als erster Alsdorfer Karnevalsverein veranstaltet der Verein mit großem Erfolg ein Sommerfest am Alsdorfer Weiher.


1984

Die Burgwachen - Sitzung findet in der alten Turnhalle der Grundschule Alsdorf-Mitte, an der Mariensäule statt. Auch das Sommerfest 84 wird ein großer Erfolg. Die intensive Jugendarbeit zeigt erste Erfolge.

1985

Wiederum findet die Sitzung in der Turnhalle, An der Mariensäule, statt. Auch Matinee und Kindersitzung im Vereinslokal “Burghof” sind ein Highlight neben dem Sommerfest am Alsdorfer Weiher.

1986 - 1988

Klaus Dittmann s. zieht sich aus privaten Gründen aus dem Vorstand zurück und  Peter Feck übernimmt das Amt des Vorsitzenden und Präsidenten. Matinee und Kindersitzung finden wieder im Vereinslokal “Burghof” statt. Auch die Sommerfeste verlaufen im gewohnten Rahmen, obwohl uns Petrus nicht immer das richtige Sommerwetter beschert.




1989

Auf Anregung von Werner Feck j. verleiht die Burgwache in der Session 1989 / 89 zum ersten Mal den
Leo - Keutmann - Gedächtnisorden. Erster Ordensträger wird  Willi Müller - Mitglied des Stadtrates - und s.Z. stellvertretender Bürgermeister.

 

1990 - 1991

Die Burgwache feiert Ihre Gala-Sitzung im Jugendheim St. Josef Alsdorf - Ost. Bis zum dessen Umbau ab Frühjahr 1993 finden hier alle, mit gutem Erfolg, Burgwachen-Sitzung statt. Auf der Matinee 1990 erhält der Ehrenpräsident des Festkomitees Alsdorfer Karneval  Konny Mannheim (+) den Leo - Keutmann - Gedächtnisorden. Im Jahr 1991 wird die Auszeichnung an den Heimatdichter und Alsdorfer Original  Hein Küsters verliehen. Anlässlich des Festzuges 800 Jahre Alsdorf stellt die Burgwache einen Motivwagen mit der Alsdorfer Burg. Leider wurde durch ein zu tiefhängendes Stromkabel der Turm beschädigt.

     

1992

Die Burgwache wird 4 x 11 Jahre alt.  Die Festlichkeiten beginnen am 01.02.92 mit der Gala-Sitzung im Jugendheim Alsdorf - Ost. Es folgen Kindersitzung, Matinee und Kostümball im Vereinslokal “ Burghof “. Höhepunkte aber wurde aber der folkloristische Umzug durch Alt - Alsdorf mit anschließenden gemütlichen Beisammensein im Alsdorfer Burggarten.

1993

Die Burgwache feiert nochmals Ihre Sitzung, Matinee und Kindersitzung an den schon fast traditionellen Veranstaltungsorten. Ein Schock nicht nur für die Burgwache, sondern für viele Karnevalisten auch über Alsdorf hinaus, ist der plötzlich Tod von Präsident Peter Feck am 01. Juni 93. Mit  Karl Schmitz übernimmt ein Karnevalist das Amt des Präsidenten der seit 1949 eng mit der Burgwache verbunden ist. Werner Feck wird Vorsitzender. Ende 1993 befindet sich die Burgwache auf der Suche nach einer neuen Heimat, da das Jugendheim Alsdorf - Ost renoviert und das Vereinslokal “Burghof” unter neuer Leitung zum Speiserestaurant umgebaut wird.



1994

Die Burgwache findet ein neues zu Hause. Vereinslokal wird die Gaststätte “Zum Göbbelsstadion” an der Schaufenberger Straße. Die Matinee findet im pädagogischen Zentrum der Gustav - Heinemann - Gesamtschule, Am Klött statt. Bei dieser Gelegenheit erhält  Dr. jur. Helmut Eckert 2.v.r.- Stadtdirektor a.D. und Ehrenmitglied - den Leo - Keutmann - Gedächtnisorden. Auch das Sommerfest 94 bleibt, wie in den Vorjahren, fester Bestandteil des Burgwachen - Kalenders.



1995

Aufgrund des begrenzten Platzangebotes im  Vereinslokal finden Sitzung und Kindersitzung in der Gesamtschule statt. Im Frühjahr 1995 tritt Karl Schmitz altersbedingt vom Amt des Präsidenten zurück.  Werner Feck j. wird sein Nachfolger und Klaus Dittmann s. kehrt als Vorsitzender in den Kreis der Aktiven zurück.



1996

Die Sitzung der Burgwache fand wieder im pädagogischen Zentrum  der Gustav-Heinemann-Gesamtschule statt. Der Verband der Karnevalsvereine Aachener Grenzlandkreise zeichnete eine Reihe von Mitgliedern für deren Verdienste aus. Darunter Heinrich Grubusch mit dem Verdienstorden in Silber.

1997

Trotz starker Konkurrenzveranstaltungen war die Sitzung 1997 gut besucht. So war die Düsseldorfer Schloßparkgarde mit einer exzellenten Tanzgruppe zu Gast.

1998

Die Burgwache wird 50 und viele, viele kamen. Das pädagogische Zentrum der Gesamtschule konnte den Andrang kaum fassen. Höhepunkt war die Verleihung des Leo - Keutmann - Gedächtnisorden an den Mitgründer und Präsidenten des Festkomitees und der Prinzengarde  Toni Baumanns. Unterstützung fand die Gesellschaft in einem Festausschuss aus fast 70 Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Politik. Karl Schmitz und Heinrich Grubusch erhalten den Verdienstorden des Verbandes der Karnevalsvereine Aachener Grenzlandkreise in Gold.

 

1999

Auch die Matinee 1999 sollte ein Höhepunkt in der Vereinsgeschichte werden. Mit  Heinz Wacker hatte der Verein, den in Alsdorf geborenen und in Würselen wohnenden Ehrenpräsidenten des Bund Deutscher Karneval für den Leo - Keutmann - Gedächtnisorden vorgeschlagen. Leider kam es anders. Wenige Tage vor der Ordensverleihung erkrankte Heinz Wacker schwer, so dass er die Auszeichnung nicht entgegennehmen konnte. Wenige Tage nach Karneval verstarb Heinz Wacker. Das Volksbrauchtum Karneval hat einen seiner hervorragendsten Repräsentanten verloren. Werner Feck j. erhält die bisher höchste Auszeichnung die einem Burgwächter zu Teil wird. Für mehr als 30jährige Mitgliedschaft und mehr als 25 Jahre Vorstandsarbeit erhielt er den Verdienstorden des Bund Deutscher Karneval in Silber. Das Sommerfest der Burgwache wurde - wie in den Jahren zuvor- ein großer Erfolg und für den November 99 stehen eine Reihe von Auftritten bei befreundeten Gesellschaften an.

2000

Die Burgwachen - Matinee wurde wieder ein großer Erfolg. Am 04.03.2000 weiht die Burgwache das neue Vereinsschild ein und stellt den neuen Ehrenratsorden vor.



2001

Die Burgwache verleiht den Leo-Keutmann-Gedächtnisorden an den Vize-Präsidenten des Festkomitees Alsdorfer Karneval  Josef Zentis. Die Burgwache kauft erstmals einen kompletten Karnevalswagen.



2002

In der Session 2001 / 2002 waren die der Burgwachen nahestehenden Musikerinnen und Musiker das Aushängeschild des Vereins Alsdorf. Unter der Leitung von Sabine Bayer konnten die Musiker in fast 30 Auftritten ihr Können unter Beweis stellen. Mit Hilfe der Familie Grosseneux wurde der im letztem Jahr gekaufte Karnevalswagen durch den TÜV gebracht. Vielen Dank nochmals den Grosseneux. Zum ersten Mal fand die Matinee in den Seminarräumen der Stadthalle statt. Mit Gesellschaften aus Bardenberg, Herzogenrath, Aachen und natürlich Alsdorfer Freunden konnte ein richtiges Karnevalsfest gefeiert werden. Zum ersten Mal nach dem 4 x 11-jährigen Bestehen feierte die Burgwache 1948 Alsdorf ihr Sommerfest im Alsdorfer Burggarten. Trotz teilweise eher bescheidenem Wetter konnte die Gesellschaft mit viel Musik, kühlen Getränken Snacks vom Grill und Kaffee und Kuchen zahlreiche Besucher begrüßen. Auch musikalisch wurde einiges geboten. Mit dem Trompetenkorps der Boischer Artillerie unter der Leitung von Wilfried Krüger, dem Musikkorps der Millennium Dance and Trumpets unter der Leitung von Stefan Euskirchen sowie der Hauskapelle der Burgwache unter der Leitung von Sabine Bayer sorgten drei bekannte Alsdorfer Musikgruppen für abwechslungsreiche Unterhaltung. Zum Abschluss konnte Präsident Werner Feck ein durchaus positives Resümee ziehen. „Im nächsten Jahr beim 5 x 11-jährigen Bestehen sind wir mit einem großen Musikfest bestimmt wieder in dieser traditionsreichen Stätte“.

Zum zweiten Mal feierten die KG Blaue Funken Alsdorf 1949 und die Burgwache 1948 Alsdorf, den Karnevalsauftakt. In diesem Jahr war der Auftakt mit dem närrischen Partnerschaftstreffen Brunssum / Alsdorf verbunden. Wie zahlreich die närrischen Verbindungen der beiden Alsdorfer Traditionsvereine zeigte das Defilee der aufmarschierenden Gastvereine.

2003

Wurde zum Wohl erfolgreichsten Jahr der Burgwache in der letzten Dekade. Die Feierlichkeiten zum 5 x 11-jährigen konnten diesmal am 2. Februarwochenende gleich an 2 Tagen gefeiert werden. Die Verleihung des Leo Keutmann Gedächtnisordens wurde diesmal von der Jubiläumssitzung umrahmt. Mit Bürgermeister  Wolfgang Schwake  wurde ein Freund der Burgwache und eine in der Alsdorfer Vereinswelt hochangesehene Persönlichkeit ausgezeichnet. Dies hob auch der Willi Müller – Ordensträger des Jahres 1989 und Vorsitzender des Festausschusses – in seiner Laudatio hervor. Umrahmt wurde die Ordensverleihung im vollbesetzten PZ der Alsdorfer Gesamtschule von den Stimmungsbands Flax und Inde-Rebellen, dem Büttenas Jakob Mießeler, dem Musik- und Tanzkorps Blauweiß Hürth-Fichenisch, der KG Narrenzunft Baesweiler und der KG Löstige Elsässer und natürlich der tolle Auftritt von Prinz Jürgen und Prinzessin Sandra mit großem Gefolge sowie Tanzbeiträgen  der K.G Blauen Funken und der KG Stadt-Garde Alsdorf. Aus eigenen Reihen war die Haus-Band mit großer Besetzung angetreten. Anlässlich der Matinee am folgenden Sonntag machten zahlreiche Gastgesellschaften ihre Auswartung.   Das Sommerfest der Burgwache stand ebenfalls im Zeichen des 5 x 11-jährigen Bestehens. Es fand wieder im Burggaren statt. Am 08.11.2003 hieß es zum 3. mal gemeinsamer Karnevalsauftakt der Alsdorfer Traditionsgesellschaften KG Blaue Funken Alsdorf e.V. und KG Burgwache 1948 Alsdorf in der Festhalle Alsdorf Ofden. Nach bewerten Muster lief die Veranstaltung mit zahlreichen Gastgesellschaften erfolgreich über die Bühne.


 

2004

Auch 2004 konnte die Burgwache mit einer gutbesuchten Sitzung das Publikum überzeugen. Im Mittelpunkt der Sitzung stand die Verleihung des Leo-Keutmann-Gedächtnisorden an den Präsidenten des Verbandes der Karnevalsvereine Alsdorfer Grenzlandkreise.  Reiner Spiertz. Rosenmontag stellte die Burgwache den vielbeachteten neuen Karnevalswagen vor.
Das Sommerfest im Alsdorfer Burggarten wird langsam zu richtigen Tradition. Im Rahmen des Sommerfestes stellte die Burgwache das neue Tanzmariechen Adriane Voerste vorgestellt. Mit Auftritten bei den Elsässern, den Turmschwalben beide aus Aachen, den Alsdorfer Blauen Funken, KG Stadtgarde Alsdorf und den CV De Brikkebekkisch in Brunssum standen auch schon im Okt. und Nov. einige Auftritte auf dem Terminplan.





2005

Wie schon im Okt und Nov. 2004 stand die Burgwache zusammen mit ihrer Haus-Band auch im Jan. 2005 wieder bei den beiden Oecher Gesellschaften der Elsässer und den Turmschwalben auf der Bühne. Die Matinee der Burgwache fand diesmal wieder in den Seminarräumen der Stadthalle statt. Für den erkrankten Präsident Werner Feck führte der Vorsitzender Klaus Dittmann s. durch Programm. Hier konnten neben den Prinzenpaar Helmut II. und Prinzessin Magda traten die Lustigen Atschinesen aus Stolberg, die KG Stadtgarde Alsdorf, die 1. Rote Funkengarde Broicher Siedlung, die Begauer KG und die Jugendgruppe der KG Oecher Jonge auf. Für die Burgwache tanzte das neue Juniorenmariechen Adriane Voerste. Den musikalischen Rahmen gestaltete die Hauskapelle der Burgwache Es gab eine besondere Ehrung. Nach über 15 Jahren trat Werner Rimark als Fahnenträger zurück. Für seine besonderen Verdienste wurde Werner Rimark zum Ehrenfähnrich der Burgwache ernannt. Das Sommerfest der Burgwache 2005 fiel teilweise, im wahrsten Sinne des Wortes, ins Wasser. Der Samstag verlief Dank dem Besuch der KG Fidelen Freunde Aachen, die ein eindrucksvolles Programm ablieferten, noch im gewohnten Rahmen. Sonntags wurde das Sommerfest durch teils starke Schauer unterbrochen. Also, dann auf ein Neues!



2006

In der Session 2006 standen Auftritte bei den Dorfspatzen, den Ex-Prinzen de Broicher Siedlung, den Löstigen Elsässern und der KG Fidele Freunde Aachen auf dem Programm. Der bunte Karnevalsabend wurde dank zahlenreicher befreundeter Verein bei fast vollem PZ der Gesamtschule ein Erfolg. Leider ging nach fast 25 Jahren die Zusammenarbeit mit dem bisherigen musikalischen Partner zu Ende. Tänzerisch wurde der Aufbau weiter fortgesetzt. Adriane Voerste konnte sich in der 2. Session für die Burgwache deutlich verbessern. Wir sind stolz ein solche Mariechen zu haben. So tanzte Adriane erstmals bei Tanz der Alsdorfer Mariechen bei der Prinzenproklamation mit. Bei einem Tanzturnier des 1. Würselener Karnevalsvereins erzielte sie einen ausgezeichneten 3 Platz. Im Jan. 2006 trat erstmals wieder ein Tanzpaar der Burgwache auf. Bei der Stadtmeisterschaft konnte unser Tanzpaar den Titel des Stadtmeisters 2006 ertanzen.  Schon vor Karneval begannen die Proben eines eigenen Musikkorps. Bei einigen Karnevalsauftritten konnte auch musikalisch überzeugt werden.  Wir haben zwar noch nicht den 11.11., wir sind aber schon wieder voll im närrischen "Stress". Leider gab es nicht nur erfreuliches im Jahr 2006. Die Burgwache trauert um ihren Ehrenpräsidenten Karl Schmitz. Der Verein verliert einen guten Freund und große Idealisten. VKAG-Präsident Reiner Spiertz erhielt den Leo-Keutmann-Gedächtnisorden.


2007

Burgwache begrüßte über 400 Gäste anlässlich des Karnevalsabend "Feiern mit Freunden". Die Burgwache konnte in einem fast sechsstündigen Programm Insgesamt 13 Gastvereine präsentieren.  Aus eigenen Reihen sorgten: Adriane Voerste  mit ihrem beeindruckenden Mariechentanz, Jessica Klein mit einem tollen Solo-Showtanz und das Musikkorps der Burgwache für die richtige Stimmung. Franz Meyer wurde mit dem Ehrenratsorden der Burgwache ausgezeichnet. Brigitte Dittmann erhielt für über 30 Jahre aktive Mitgliedschaft in der Burgwache den Verdienstorden des Verbandes der Karnevalsvereine Aachener Grenzlandkreise in Silber. Für nächstes Jahr hat sich die Burgwache noch mehr vorgenommen. Der Verein wird schließlich 60.  Das Musikkorps der Burgwache konnte einige Auftritt mit recht großem Erfolg durchführen. So das Café-Konzert an der Stadthalle, das Kastinenblütenfest in Schaufenberg, den Festzügen zum Europafest und des Bürgervereins Ofden sowie einige Martinszüge. Seit Jan. 2007 tanzt neben Adriane Voerste auch Sandra Ohnesorg für die Burgwache. Beide tanzten erfolgreich bei zahlreichen Auftritten und Tanzturnieren. Hier verpassten beide teilweise nur knapp die Podiumsplätze. Beim traditionellen Sommerfest der Burgwache stimmte alles, tolles Wetter, zahlreiche Besucher und gute Unterhaltung. Für den reibungslosen Ablauf sorgten hochmotivierte Mitglieder und Freunde. An beiden Tagen waren insgesamt ca. 300 Gäste in den Alsdorfer Burggarten gekommen, um mit der Traditionsgesellschaft den doch bisher eher durchwachsenen Sommer zu feiern. Aber in diesem Jahr muss Petrus wohl ein Burgwächter gewesen sein. Es war halt Biergartenwetter.  Zum Abschluss des Sommerfestes der Burgwache konnte der Vorstand ein überaus positives Resümee ziehen. Es war eine gelungene Generalprobe fürs nächste Jahr. Dann wird die Burgwache 60.


    
2008

In der Session 2007/08 war die Burgwache auch wieder Gast bei einigen befreundeten Gesellschaften.Auch unsere tänzerischen Anstrengungen wurden vom Erfolg gekrönt. Bei allen Teilnahme an Tanzturnieren erzielte Adriane hervorragende Resultate. Sandra schaffte sogar zweimal den Sprung auf Treppchen. In Alsdorf wurde sie 2. in ihrer Gruppe und in Heinsberg Karken wurde sie gleich 1. Auch in diesem Jahr gehörten Auftritte an Fettdonnerstag und Rosenmontag zu Programm genauso wie unser Musikkorps die wieder mal die Burgwachen-Farben in Heppendorf und zahlreichen Auftritten vertrat. Auch im Jahr des 60jährigen Bestehens gestalteten befreundete Vereine aus der Region Aachen unseren Karnevalsabend. Zum Abschluss zeigten die Gäste der Burgwache mit „Standing Ovation“, dass es ausnahmslos allen, von der ersten bis zu letzten Minute, gefallen hat. Die Veranstaltung war eine echte Werbung für unser Volksbrauchtum Karneval. Das Sommerfest der Burgwache stand in diesem Jahr im Zeichen des 60jährigen Bestehens. Die Burgwache bot auf beide Tage verteilt ein ca 10stündiges Programm mit Live-Musik.


.  
2009

Mit Alfred Nacken hat die Burgwache wieder einen würdigen Träger des Leo - Keutmann - Gedächtnisorden gefunden. Bei vollbesetztem PZ der Gesamtschule wurde der Abend zu einem Glanzlicht in der Burgwachen Geschichte. Zahlreiche Ehrengäste gratulierten. So die Ordensträger Willi Müller, Josef Zentis und Reiner Spiertz. Brigitte Dittmann erhielt den Verdienstorden des VKAG in Silber.Das Sommerfest im Burggarten entwickelt sich weiter recht gut. Auch unsere Mariechen Adriane und Sandra konnten mit Hilfe ihrer neuen Trainerin Janischa Kiss wieder tolle Tänzen aufs Parkett zaubern. Die Musikerinnen und Musiker der Burgwache waren ebenfalls ganzjährig für die Gesellschaft aktiv.

 



2010

Franz Meyer ist der aktuelle Träger des Leo-Keutmann-Gedächtnisorden. Im Rahmen einer tollen Sitzung gehörten die Gardekorps der Alsdorfer Scharwache und der Baesweiler Narrenzunft zu den Programmhöhepunkten. Franz Meyer und natürlich sein "guter Geist" und Ehefrau Gisela sind seit Jahrzehnten mit der Burgwache eng verbunden. Franz Meyer hat sich im Rahmen seiner Tätigkeit aus Kommunalpolitiker und durch sein soziales Engagement um unsere Heimatstadt verdient gemacht. Mit Josef Feldhäuser und Werner Rimark wurden zwei Aktive mit dem Grenzlandwappen ausgezeichnet, die seit Jahrzehnten das Bild der Burgwache mitgeprägt haben. Klaus Dittmann j. erhielt für seine jahrelange Vorstandsarbeit den Verdienstorden des VKAG in Silber. Das Sommerfest der Burgwache wurde wieder mit viel Musik gestaltet.


(Orden leider mit Druckfehler)

2011

Die Burgwache Live im Fernsehen bei CENTER - TV. Werner Feck, Karin Bodem und Inge Ohnesorg stellten den Verein eienr größeren Öffentlichkeit vor.
Hans - Peter Dellwing wurde neuer Träger des Leo-Keutmann-Gedächtnisorden. Die Verleihung fand traditonell im Rahmen der Kostümsitzung statt. Sitzung und Ordensverleihung fanden großen Anklang. Auch das Sommerfest im Burggarten war ein richtiger Event.

 


2012

Das Jahr 2012 lief her in gewohnten Bahnen. Die Kostümsitzung im der Gesamtschule konnte wieder voll überzeugen. Zur Belastungsprobe wurde das Sommerfest. Bei fast 40Grad konnten die Getränke kaum noch gekühlt werden. Trotzdem war das Fest gut besucht. Viele Musikfreunde sorgten dafür, dass ein abwechslungsreiches Programm geboten werden konnte.Auch Mariechen Sandra und unsere Musik vertraten den Verein bei zahlreichen Anlässen. Das jährliche Highligt war wohl wieder einmal der Auftritt beim Alsdorfer Weihanchtsmarkt. Mit einer Sammelaktion wurde das Projekt neue Fahne angestoßen. Hier ein besonderer Dank an Sandra und Frank Breuer.



2013

Die 1953 geweihte Fahne der Burgwache hat nach über 60 Jahren einen Platz im Karnevalsmuseum des VKAG gefunden, daher mußte eine neue her. Am Sonntag, den 13. Jan. 2013 zogen die Mitglieder, Freunde und Gönner des Vereins mit klingendem Spiel des Trommler- und Spielvereins Alsdorf Schaufenberg zur Castorkirche. Im Rahmen eines Gottesdienstes wurde die Fahne von Pastor Konrad Dreessen gesegnet. Anschließend gab es für alle Teilnehmer einen kleinen Imbiss im Vereinslokal. Sitzung und Sommerfest standen wieder unter einem guten Zeichen. Das Sommerfest war Auftakt zum 6x11-jährigen Bestehen und wohl das erfolgreichste in der bisherigen Vereinsgeschichte. Es wurden wieder zahlreichen karnevalsitische Auftritte absolviert. Die Musikerinnen und Musiker des Vereins waren wiedermal ganzjährig bei der Sache. Auftritte zur Weihnachtszeit entwickeln sich immer weiter zu einen besonderen Steckpferd des Musikkorps. Hier seien besonderes die zwei Kirchenkonzerte in Kellersberg und Schaufenberg erwähnt. Die Auftritte beim Alsdorfer Weihnachtsmarkt sind für die MItglieder des Korps immer etwas besonderes.Sandra Ohnesorg war auch wieder tänzerisch auf allen Bühnen zuhause. Zusammen mit Daniel Keuchen bildete sie ein sehr erfolgreiches Tanzpaar, dass zwei Turniersiege und weitere Podiumsplätze einheimsen konnte. Werner Rimark erhielt für seine fast 30jährige aktive Mitgliedschaft den närrischen Jumbo des Festkomitees Alsdorfer Karneval.



2014

Wiedermal ein Jubliäumsjahr,diesmal ein närrsiches. Die Burgwache feierte im komplett besetzten PZ der Gesamtschule die wohl beste Sitzung der letzten 25 Jahre. Einer der Höhepunkte war der Auftritt des Elferatstheaters der KG Prinzengarde. Nach 53 Jahre stellte die Burgwache mit Frank und Sandra Breuer zum insgesamt sechstenmal das Alsdorfer Prinzenpaar. Unser Dank gilt den Beiden für die tollen Auftritte. Der Prinzenorden zeigte neben dem Stadtwappen und dem Schriftzug des Komitees auch unser Wappen bzw. die Alsdorfer Burg. Anlässlich der Matinee zum Jubiläum traten zahlreiche Vereine aus der ganzen Region auf. Sandra Ohnesorg wurde mit dem Verbandsorden des Verbandes der Aachener Grenzlandkreise ausgezeichnet. Sandra beendete hiermit die aktive Tanzkarriere, wird aber dem Verein in tänzersichen Fragen weiter zu Verfügung stehen.  Auch 2014 gab es zahlreiche Auftritte unseres Musikkorps. Mit Laura Hofmann hat die Burgwache ein neues Junioren-Mariechen. Laura schaffte bei regionalen Turnieren den Sprung auf Treppchen und wird ab Anfang 2015 auch Qualifikationsturniere zur Norddeutschenmesiterschaft bestreiten.



2015

Musikalisch wird ab 2015 mit der KG Scharwache Alsdorf kooperiert. Wie schon in den Vorjahren ist ein musikalischer Beitrag bei Sommerfesten, Martinszügen, weihnachtlichen Veranstaltungen gern gesehen. Laura Hofmann konnte trotz einer verletzungsbedingten Pause wieder bei zahlreichen Auftritten und Turnieren überzeugen. Mit Tayeisha Feldhäuser gab es weitere tänzerische Verstärkung. Als Aktivenmariechen nimmt Tayeisha an regionalen Turnieren und natürlich an eigenen Veranstaltungen und Auftritten teil. Tayeisha die nunmehr mehr die 3. Generation der Familie Feldhäuser in der Burgwache. Sitzung und Sommerfest liefen im gewohnten, erfolgreichen Rahmen. Highlight war die Verleihung des Leo-Keutmann-Gedächtnisorden an Dieter Schönebeck. Mit Dieter Schönebeck arbeitet die Burgwache nun fast 40 Jahre zusammen. Stephanie Feck wurde zur 1. Präsidenten der Burgwache berufen

   

2016

Großes Lob erhielten die Burgwächter für die Kostümsitzung in der Gesamtschule. Zahlreiche Auftritte innnerhalb der Session wurden erfolgreich absolviert. Laura und Tayeisha sind echte Aushängeschilder der Tradionsgesellschaft. Beide konnten nach erfolgreicher Qualifikation an der Verbandsmeisterschaft des VKAG in der Alsdorfer Stadthalle teilnehmen.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü